Anträge zur außerordentlichen Mitgliederversammlung - Stellungnahme der Vorstandschaft


20. März 2021 - Öffentlichkeitsarbeit

Liebe Mitglieder,

zu den Anträgen von Janine Böhme (siehe unten oder LINK) zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25. März 2021 nimmt die Vorstandschaft des FSV Bruck wie folgt Stellung:

Stellungnahme der Vorstandschaft zu den Anträgen

Antrag 1: Bewerbung der aktuellen Bedarfsumfrage

Die Vorstandschaft lehnt die Aufforderung zur Einleitung verpflichtender, teilweise kostenintensiver Maßnahmen zur weiteren Bewerbung der Umfrage ab.

Das Thema einer Bedarfsumfrage wurde von dem sog. K-Team im März 2020 ins Leben gerufen.

Eine Bedarfsumfrage hat unterstützenden Charakter, ist jedoch kein Wunschzettel, kein Wunschkonzert im Sinne von „Was wir brauchen, muss auch umgesetzt werden“. Ein Bedarf muss sich auch an den Möglichkeiten und Voraussetzungen eines Sportvereins orientieren.

Das von der Vorstandschaft zusammen mit den verschiedenen Gremien der Stadt Erlangen sehr sorgfältig erarbeitete Projekt ist ein in sich stimmiges Gesamtpaket, das nur als solches die - über alle Parteien hinweg - einstimmige Zustimmung des Stadtrats, des Haushaltsauschusses und schließlich auch unter zahlreichen weiteren Bewerbern den Zuschlag der Bundesregierung erhalten hat. (Barrierefreiheit, Klimaneutralität, Entsieglung von Bodenflächen, Inklusion, Integration, ganztägige Öffnung des Sportheims für verschiedene Aktivitäten)

Die Vorstandschaft wird das Ergebnis einer Bedarfsumfrage in ihre Überlegungen einbeziehen, fühlt sich jedoch keinesfalls verpflichtet, dieses umzusetzen.

Im August letzten Jahres wurde die Internetseite für die Bedarfsumfrage frei geschaltet. Seitdem wurde sie über verschiedene Kanäle beworben (in 2 Ausgaben der Vereinszeitung, als News auf der Homepage, auf den Informationsseiten zum Bauprojekt auf der Homepage, über Flyer …). Auch in der jüngsten Berichterstattung zu unserem Bauvorhaben (z.B. in den Erlanger Nachrichten) wurde auf die Bedarfsumfrage hingewiesen.

Die dennoch geringe Beteiligung nach mehr als 8-monatiger Laufzeit ist für die Vorstandschaft ein klares Zeichen dafür, dass die Erwartungshaltung der Initiatoren der Umfrage und das Interesse bei den Mitgliedern bzw. Nicht-Mitgliedern an der Umfrage weit auseinander liegen.

Für die Vorstandschaft steht daher der im Antrag geforderte, teilweise mit nicht unerheblichen Kosten verbundene Aufwand in keinem Verhältnis zum zu erwartenden Ergebnis.

Die Vorstandschaft sieht ihre ehrenamtlich eingesetzten Kräfte für andere Aufgabenbereiche besser investiert.

 

Antrag 2: Einrichtung eines vereinsinternen Online-Diskussionsforums

Die Vorstandschaft lehnt die verpflichtende Einrichtung eines Online-Diskussionsforums ab.

Die Vorstandschaft hat das Projekt ein „SPORT-FÜR-ALLE-Zentrum“ seit mehreren Monaten in der Vereinszeitung, im Geschäftszimmer und auf der Homepage veröffentlicht und gleichzeitig die Möglichkeit zur Diskussion bzw. für Fragen angeboten. Einige Mitglieder haben davon Gebrauch gemacht. Eine umfangreiche Ideenbörse wurde inzwischen angelegt. Fragen hätten auch schriftlich an die Vorstandschaft gestellt werden können, die zu einem Informationsaustausch auf der Homepage veröffentlicht worden wären. Davon wurde kein Gebrauch gemacht.

Die präsentierten Informationen waren offensichtlich ausreichend.

Anstelle eines Online-Diskussionsforums, dessen technische Umsetzung mit einem nicht unerheblichen persönlichen und ggf. finanziellen Aufwand verbunden ist, bevorzugt die Vorstandschaft eine direkte, persönliche Diskussion, die auch in den Ausschüssen, Abteilungen und in der Vereinsgaststätte geführt wurde und wird.

Die Vorstandschaft
19.3.2021

  « zurück